Lagerhalle mieten: Darauf sollten Sie achten

Warehouse

Jedes Unternehmen benötigt den passenden Raum, in dem sich das jeweilige Geschäftskonzept umsetzen lässt – doch die Ansprüche gehen weit auseinander: Während ein Anwalt oder Steuerberater Wert auf ansprechende Büroräume legt und ein Ladengeschäft von einer exklusiven Lage profitiert, sind Produktionsunternehmen auf bedarfsgerechte Hallen angewiesen. Diese unterscheiden sich wiederum von Lagerhallen, die Speditionen frequentieren, damit sie etwa palettierte Waren zwischenlagern, kommissionieren und auf den Weg bringen können.

So breit gefächert die Anforderungen an eine Gewerbeimmobilie sein können, so vielfältig ist das Angebot. Wenn Sie eine Lagerhalle mieten wollen, spielen also das Geschäftskonzept Ihres Unternehmens und die Details wie der Mietpreis wesentliche Rollen. Hier erhalten Sie dazu alle relevanten Informationen übersichtlich zusammengefasst.

Die passende Lagerhalle mieten: Was macht sie aus?

Wie der Name schon sagt: Lagerhallen, Lagerflächen und Lagerräume bieten den notwendigen Platz für Material, Zubehör oder Güter, die Sie entweder zu einem späteren Zeitpunkt in der Produktion benötigen oder an andere Empfänger liefern.

Angesichts der großen Bandbreite an Möglichkeiten unterscheiden sich die Hallen: Sie sind für Schütt- oder Stückgüter  ausgelegt, als Regal- oder Blocklager konzipiert und müssen unterschiedlichsten Bedarfen Rechnung tragen. Zunächst ist es also sinnvoll, den genauen Typ der Lagerhalle oder Lagerfläche einzugrenzen, die Sie mieten wollen. Infrage kommen beispielsweise:

Warenlager

Während die vom Einzelhandel betriebenen Warenlager vergleichsweise klein ausfallen und in Lagerräumen Platz finden, benötigen Lager für den Großhandel viel Raum. Oft werden sie direkt für den Verkauf genutzt.

Material- und Maschinenlager

Sowohl Produktions- und Baubetriebe als auch die Landwirtschaft benötigen einen permanenten Nachschub an Material, Produkten, Betriebs- und Hilfsstoffen, die sie deswegen auf Vorrat in entsprechenden Lagerräumen deponieren. Auf der anderen Seite stellen sie Geräte, Arbeitsmittel und mobile Maschinen fachgerecht in entsprechenden Lagerhallen oder auf Lagerflächen unter.

Ob Sie in diesem Fall eine ganze Lagerhalle oder nur einen Teil mieten, hängt von Ihrem konkreten Bedarf ab – möglich sind beide Varianten.

Versandlager

Derartige Lagerhallen sind unverzichtbar für Produktionsunternehmen sowie für den Handel – und hier vor allem für den boomenden Online-Handel. Die fertigen Produkte und Waren können Sie auf den Lagerflächen einerseits zwischenlagern, andererseits bei Bedarf gleich kommissionieren (also entsprechend den vorliegenden Aufträgen zusammenstellen und verpacken), und versenden.

Logistikzentrum

Ein spezielles Logistiklager beziehungsweise Logistikzentrum ist ein professioneller Umschlagplatz, deren Betreiber als Dienstleister für Produktions- und Handelsunternehmen agieren. Deswegen müssen die Lagerhallen verschiedene Funktionen erfüllen, aber auch über eine bestimmte Infrastruktur verfügen. Die logistischen Dienstleistungen umfassen in der Regel Empfang, Lagerung, Verteilung und Versand von unterschiedlichsten Waren.

Sie sehen: Es kommt also auf Ihr Geschäftskonzept an, wenn Sie eine Lagerhalle mieten möchten. Nutzen Sie die genannten Kategorien, können Sie die Auswahl auf dem Immobilienmarkt von vornherein selektieren und schneller zum Ziel kommen.

Wie sollte Ihre Lagerhalle beschaffen sein?

Nun geht es an die Verfeinerung Ihrer Suche. Hier empfiehlt sich ebenso eine klar strukturierte Vorgehensweise:

  1. Definieren Sie den Zweck, den Sie mit der Miete der Lagerhalle verfolgen, auch auf lange Sicht.
  2. Daraus leiten sich die Anforderungen ab, die die Halle oder Lagerfläche erfüllen sollte, wie zum Beispiel:
  • die Lage und damit Einbindung in die Infrastruktur und Verkehrswege
  • die Größe (sowohl in Bezug auf die Fläche als auch die Höhe)
  • die eventuelle Erweiterbarkeit, sollte dies sinnvoll sein
  • die vorhandenen Strom- und (bei Bedarf) Wasseranschlüsse
  • die Beheizbarkeit, falls dies notwendig ist
  1. Recherchieren Sie die aktuellen Angebote auf den einschlägigen Portalen, aber auch im Bekanntenkreis.
  2. Vereinbaren Sie Besichtigungstermine, um sich einen persönlichen Eindruck von infrage kommenden Hallen und Lagerflächen zu verschaffen.
  3. Handeln Sie in Ruhe und überlegt die vertraglichen Bedingungen für die Miete Ihrer Lagerhalle aus.
  4. Schließen Sie den Mietvertrag ab oder führen Sie Finanzierungsgespräche mit Ihrer Bank

Tipp
Besichtigen Sie in jedem Fall mehrere Objekte in der relevanten Region, um ein Gefühl für die aktuelle Marktsituation und das Preisgefüge zu erhalten. Und: Agieren Sie nicht unter Zeitdruck, sondern vorausschauend.

 

Was ist sinnvoller: Lagerhalle mieten oder kaufen?

Die Frage, ob Sie sich eine Lagerhalle mieten oder kaufen, sollten Sie grundsätzlich im Vorfeld und nach reiflicher Überlegung beantworten. Schließlich beeinflusst die Entscheidung ebenfalls die Auswahl der verfügbaren Lagerhallen.

Befinden Sie sich noch in der Gründungsphase Ihres Unternehmens, wägen Sie die jeweiligen Vor- und Nachteile beider Optionen in Ruhe ab:

Lagerhalle mieten

Vorteile
+    Sie sparen monetäre Ressourcen, die Sie anderweitig gewinnbringend einsetzen können, denn die Anschaffungskosten einer Halle sind hoch.
+    Sie bleiben flexibel und können sich bei Bedarf vergrößern oder verkleinern – auch bei dynamischen strukturellen Änderungen.
+    Sie sparen Steuern, denn die Gewerbemiete lässt sich steuerlich geltend machen.

Nachteile
−    Sie zahlen relativ hohe Mietraten, die nicht in künftiges Eigentum fließen.
−    Sie können die Halle nur begrenzt gestalten, denn der Vermieter hat das letzte Wort.
−    Sie müssen Mehrwertsteuer bezahlen, da gewerbliche Mieten dieser Pflicht unterliegen.

Lagerhalle kaufen

Vorteile
+    Sie schaffen Anlagevermögen, was sich positiv auf Ihre Bilanz auswirkt.
+    Sie können Abschreibungen geltend machen.
+    Sie können langfristig planen – das schafft Sicherheit und ist kalkulierbar.
+    Sie können sich in der Halle flexibel einrichten und die Fläche auf Ihren Bedarf zuschneiden.

Nachteile
−    Sie legen sich langfristig fest, in der Regel mithilfe eines Kredits.
−    Sie müssen Grunderwerbsteuer bezahlen und in den folgenden Jahren Grundsteuer.
−    Sie sind an die Halle gebunden und können bei Veränderungen nur bedingt reagieren.

Wie teuer sind Lagerhallen?

Hier spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: Einerseits ist da die Lagerhalle selbst, also deren Lage, Größe, Alter und Ausstattung, die sich auf den Mietpreis beziehungsweise Kaufpreis auswirken.

Selbst das Bundesland ist wichtig. Die Preise für eine Lagerhalle in Bremen unterscheiden sich nun einmal ganz klar von denen in Berlin und anderen boomenden Metropolen.

Andererseits bewegt sich der Immobilienmarkt permanent: Je stärker Gewerbeimmobilien, die sich für Ihren Zweck eignen, gesucht werden, desto höher der Preis – und umgekehrt.

Und dann ist da noch der Faktor Zeit: Suchen Sie nur für eine kurze Zeitspanne eine passende Lagerkapazität, können Sie in der Regel mit Sonderkonditionen rechnen.

Kostenbeispiel  für den Kauf und die Miete einer Lagerhalle

 

Lagerhallen kosten in der Anschaffung in Abhängigkeit von Art, Größe, Lage und Zustand der Halle zwischen 300 und 1.500 Euro je Quadratmeter.

Zum Beispiel beläuft sich der Kaufpreis in München auf rund 1.000 Euro je Quadratmeter, was für ein gängiges Objekt mit 1.500 Quadratmeter 1,5 Millionen Euro Anschaffungskosten ausmacht.

 

Wenn Sie diese Lagerhalle mieten, können Sie rund 9 Euro je Quadratmeter ansetzen – in diesem Beispiel wären das demnach 13.500 Euro im Monat.

 

Diese Zahlen sind für Ihre Entscheidung in puncto Kauf wichtig: Sie könnten mit einer monatlichen Rate in Miethöhe nämlich innerhalb von zehn Jahren die Lagerhalle bezahlen – zumindest theoretisch. Damit wäre der Kauf interessant, wenn Sie die Halle auf lange Sicht nutzen wollen. Doch die damit einhergehenden Konsequenzen sollten Sie nicht außer Acht lassen:

Reichen Ihre finanziellen Mittel nicht für diese Investition aus, können Sie einen Kredit aufnehmen. Allerdings schränkt Sie eine solche Finanzierung bei eventuell notwendigen künftigen Investitionen ein.

Können Sie nicht einschätzen, wie lange Sie diese Lagerhalle in der Form nutzen können oder wollen, dann bleiben Sie mit der Miete flexibler.

Was ist zu beachten, wenn Sie eine Lagerhalle mieten?

Während die Miete für Wohnraum in Deutschland stark reguliert ist, stellt sich die Situation bei Gewerbeimmobilien anders dar. Umso wichtiger ist es, die Konditionen kritisch im Blick zu behalten:

Miete

In der Regel legen Sie in einem Gewerbemietvertrag nicht nur die Höhe der monatlichen Miete für die Lagerhalle fest; vielmehr werden auch die künftigen Anpassungen geregelt. Verzichtet der Vermieter auf vertraglich fixierte Erhöhungen, ist das für Sie von Vorteil.

Betriebskosten

Achten Sie darauf, dass der Vertrag die einzelnen Positionen, die bei Gewerbeimmobilien im Vergleich zu Wohnraum deutlich umfangreicher sind, transparent auflistet.

Laufzeit

Gewerbeimmobilien können Sie meist befristet mieten – und hier sollten Sie gut abwägen: Wählen Sie eine kurze Mietdauer, bleiben Sie zwar flexibel, aber auch der Vermieter kann dann den Vertrag beenden. Binden Sie sich zu lang, beschneiden Sie sich eventuell in Ihrer Flexibilität.

Kündigung

Bei befristeten Verträgen gibt es keine ordentliche Kündigung. Genau deswegen sollten Sie auf ein außerordentliches Kündigungsrecht für den Fall achten, dass sich Unvorhergesehenes im Geschäfts- oder Privatbereich ergibt. Die relevanten Situationen lassen sich genau definieren.

Nutzung

Achten Sie auf die konkrete Beschreibung des Nutzungszwecks und die eventuelle Aufteilung auf mehrere Mieter im Mietvertrag. Daraus leitet sich nämlich Ihre berechtigte Erwartung ab, dass für die Lagerhalle auch eine entsprechende Nutzungsgenehmigung vorliegt.

Veränderungen

Regeln Sie klar mit Ihrem Vermieter, inwieweit Sie bauliche Veränderungen in der Lagerhalle vornehmen dürfen. Und bedenken Sie, dass Sie diese zurückbauen müssen, wenn Sie ausziehen.

Fazit: So finden und mieten Sie die optimale Lagerhalle

Die Entscheidung für eine Halle zur Umsetzung Ihres Geschäftskonzepts ist weitreichend: Einerseits sollte die Lagerhalle baulich und funktional optimal zu Ihren benötigten Zwecken passen, andererseits verkehrstechnisch günstig gelegen sein.

Naturgemäß ist es schwierig, den sich mit Sicherheit verändernden Raumbedarf für die kommenden Jahre abzuschätzen – und doch müssen Sie beginnen. Es liegen also wichtige Entscheidungen vor Ihnen, die Sie mit Ruhe angehen sollten.

Können Sie noch gar nicht genau abschätzen, wie sich Ihr Geschäft entwickelt, kommen auch interessante Alternativen zum Kauf oder zur Miete von eigenen Lagerhallen infrage: Werden Sie zum Beispiel als Spediteur Mitglied bei Palletways  oder nehmen Sie als Verlader Kontakt zu uns auf und profitieren Sie so von einer Vielzahl an Technologien, die Ihrer Kundschaft beim Versenden der Waren das Leben leichter machen. Werden Sie ein Teil des größten Netzwerks für den palettierten Warenversand mit 21 Hubs und 450 Depots in 24 Ländern Europas. 

Eine Palletways-Mitgliedschaft klingt spannend?

Dann nehmen Sie einfach zu uns Kontakt auf, wir sind gern für Sie da:
Tel: +49 (0) 5681 9326 0
E-Mail: vertrieb@palletways.com

Diese Website verwendet Cookies. Durch das weitere Durchsuchen der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier finden Sie unsere Cookie-Richtline.

string(3) "de2"